Potenzierung

Print Friendly

Potenzierung

Homöopathische Heilmittel werden selten in der Ausgangsform verabreicht (Urtinktur), sondern durch ein besonderes Verfahren potenziert: das heißt in einer bestimmten, festgelegten Art und Weise verdünnt und verschüttelt.

Dieses Verfahren wurde von Dr. Samuel Hahnemann, dem Begründer der Homöopathie, entwickelt und wird heute noch unverändert angewandt. Die Potenzierung macht das Heilvermögen der homöopathischen Medizin aus.

• Bei den D-Potenzen wird die Ausgangssubstanz stufenweise im Verhältnis 1:10 mit dem Verdünnungsmittel (Alkohol-Wassergemisch) potenziert. Für die nächste Potenz wird wieder 1:10 verdünnt und verschüttelt, und so fort, bis die gewünschte Potenz erreicht ist.
• Bei den C-Potenzen wird die Ausgangssubstanz im Verhältnis 1:100 mit dem Verdünnungsmittel (Alkohol-Wassergemisch) potenziert. Für die nächste Potenz wird wieder 1:100 verdünnt, und so fort, bis die gewünschte Potenz erreicht ist.
• Bei den LM Potenzen wird der Arzneistoff im Verhältnis 1: 50000 mit dem Verdünnungsmittel potenziert.

Für die Selbstbehandlung eignen sich nur tiefe und mittlere Potenzen. Homöopathische Ärzte oder in Homöopathie ausgebildete Heilpraktiker verwenden auch Hochpotenzen, die tiefgreifend im seelischen Bereich auf die Konstitution des Patienten wirken.

Die Konstitutionsbehandlung ist auch bei chronischen Erkrankungen sehr wirkungsvoll, gehört aber in die Hände eines Fachmanns.
Die jeweilige Bezeichnung des homöopathischen Mittels, die Potenzierung und Verdünnungsstufe werden auf dem Etikett angegeben, dann heißt es zum Beispiel:“Nux vomica D 6″
In Deutschland werden die D-Potenzen am häufigsten gebraucht, in anderen Ländern, z.B. in Österreich, werden öfter die C-Potenzen verwendet. Außerdem sind noch die LM Potenzen und die Urtinkturen erhältlich.

Die Potenzbereiche sind nicht verbindlich festgelegt. Man spricht allgemein von tiefen, mittleren und Hochpotenzen. Als ungefährer Anhaltspunkt kann Ihnen diese Übersicht dienen:
Tiefe Potenzen:
hahnemann_1
Urtinktur
D 1 bis etwa D 12
C 1 bis etwa C 6
LM 1, LM 2

Mittlere Potenzen:
D 12 bis D 23
C 6 bis C 12
LM 3, LM 4, LM 5

Hochpotenzen:

ab D 24
ab C13
ab LM 6